Zinkbedarf

Zinkbedarf – von Mensch zu Mensch ganz verschieden

Wie viel Zink braucht mein Körper? Diese Frage lässt sich nicht pauschal mit einem bestimmten Wert beantworten. Denn der Zinkbedarf ist individuell höchst unterschiedlich. Er hängt von mehreren Faktoren ab: von Ihrem Geschlecht und Lebensalter, von Körpergewicht und Gesundheitszustand, aber auch von Ihrer Ernährungsweise und den persönlichen Lebensumständen.

Einen Anhaltspunkt liefern die Zufuhr-Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE). Die Richtgrößen sind hier allerdings nur Alter und Geschlecht. Deshalb kann der Zinkbedarf unter bestimmten Umständen deutlich höher sein.

Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.

TagesbedarfAlterWeiblichMännlich
Säuglinge0 bis unter 4 Monate*1,0 mg
4 bis unter 12 Monate2,0 mg
Kinder1 bis unter 4 Jahre3,0 mg
4 bis unter 7 Jahre5,0 mg
7 bis unter 10 Jahre7,0 mg
10 bis unter 13 Jahre7,0 mg9,0 mg
13 bis unter 15 Jahre7,0 mg9,5 mg
Jugendliche ab 15 Jahre und Erwachsene7,0 mg10,0 mg
Schwangere ab 4. Monat10,0 mg
Stillende11,0 mg

 

Lebensphase

Alter

Geschlecht

Ihr Ergebnis

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. * Hierbei handelt es sich um einen Schätzwert

Achtung, hier kann der Zinkbedarf ansteigen!

Durch chronische Erkrankungen, z.B.:

  • Magen-Darm-Krankheiten wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa (chronisch-entzündliche Darmerkrankungen)
  • Diabetes mellitus
  • Stoffwechsel-Krankheiten wie Acrodermatitis enteropathica (angeborene Störung des Zinkstoffwechsels) oder Kryptopyrrolurie (KPU)

Bei bestimmten Lebensumständen, z.B.:

  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Hautkrankheiten und großen oder chronischen Wunden
  • körperlicher Schwerstarbeit oder Leistungssport
  • hohem Alkoholkonsum
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • Einnahme von Medikamenten wie Abführmitteln, Entwässerungstabletten, kortisonhaltigen Präparaten, Blutfettsenkern, Magensäure-Puffern, Antibaby-Pille, hochdosiertem Calcium (z.B. bei Osteoporose)
  • häufigen Infekten
  • erhöhter Schwermetallbelastung
  • Zinkmangel-Erscheinungen

Aufgrund der Ernährungsweise, z.B.:

  • wenn Sie Vegetarier oder Veganer sind
  • wenn sie viel Fast Food (z.B. Pizza) und industriell hergestellte Fertigkost oder „zink-störende“ Getränke (z.B. phosphathaltige Cola und Limos) konsumieren
  • nach extremen Diäten, Fastenkuren oder zinkarmer Ernährung

Zinkspiegel mit  Zinkorotat-POS®ins Lot bringen

Bei einem erhöhten Zinkbedarf oder akuten Mangelerscheinungen können Zink-Tabletten als vorübergehende Kur oder dauerhafte Unterstützung ratsam sein. Lassen Sie sich dazu vom Arzt oder Apotheker beraten.  Zinkorotat-POS®kann mit einer unterschiedlichen Zink-Tagesdosis genau an Ihren persönlichen Bedarf angepasst werden.

Zinkorotat-POS® Erhältliche Packungsgrößen

  • 20 Tabletten
  • PZN 06340889
  • 50 Tabletten
  • PZN 06340895
  • 100 Tabletten
  • PZN 06340903

Weiterführende Links

Zinkorotat-POS®
Das starke Zink mit der Sanft-zum-Magen-Formel.
Zink Effekt 1

1. Nüchtern eingenommen.

Die Einnahme von Zinkorotat-POS® auf nüchternen Magen bewirkt, dass das Zink dem Körper voll und ganz zur Verfügung steht – ohne an Nahrungsbestandteile gebunden zu sein. Empfehlung: unzerkaut mit etwas Wasser, mindestens eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen.

Zink Effekt 2

2. Besonders verträglich.

Ein spezieller Tablettenschutzfilm macht Zinkorotat-POS® besonders gut verträglich – Er sorgt dafür, dass sich die Tablette erst im Dünndarm auflöst und schützt somit die empfindliche Magenschleimhaut. Zudem ist Zinkorotat-POS® gluten- und laktosefrei.

Zink Effekt 3

3. Effektiv verwertbar.

In Zinkorotat-POS® ist Zink als organische Zinkverbindung an die natürliche Orotsäure gebunden. Sie ermöglicht die gleichmäßige Aufnahme durch den Dünndarm in den Körper – direkt dorthin, wo Zink optimal wirken kann. Mit einer Tablette 1- bis 3-mal täglich ist Zinkorotat-POS® je nach Bedarf individuell dosierbar.