Haarausfall

Zink gegen Haarausfall – Zinkmangel und Ursachen von innen bekämpfen

Wenn die Haare ausfallen, ist die Verzweiflung groß. Besonders Frauen reagieren häufig panisch. Schließlich prägen die Haare das Aussehen sehr. Es gibt inzwischen Mittel, die von außen helfen können. Erster Trost, aber oft folgt die Enttäuschung: Sie wirken nicht bei jedem – und wenn, immer nur so lange, wie man sie anwendet. Was also tun?

Sehr wichtig ist, die Ursache für den Haarausfall zu finden. Ob falsche Ernährung, stressige Lebenslage, Kraft zehrende Schwangerschaft oder hormonelle Störungen, ob genetische Veranlagung, eine Krankheit, Umweltgifte oder Medikamente: Nur wer Bescheid weiß, kann ihn gezielt – mit ärztlicher Hilfe – stoppen.

Haarausfall geht oftmals mit einem Zinkmangel einher. Das haben Studien gezeigt: Betroffene hatten niedrige Zinkspiegel im Blut und auch in den Haaren. Selbst wenn die Hauptursache ganz woanders liegt, z.B. in einer Zerstörung der Haarwurzeln durch‘s Immunsystem, verschärft ein Zinkmangel die Folgen dieser Ursache noch. Denn Zink ist nicht nur selbst eine unverzichtbare Haarbau-Substanz. Es wirkt auch regulierend auf viele Prozesse ein, die den Haaren gefährlich werden können.

Zink gegen Haarausfall – wofür es gebraucht wird

Dass wir täglich etliche Haare verlieren, ist normal, da alte Haare irgendwann ausfallen, um neuen Platz zu machen. Das geschieht zeitversetzt, da sich die Haare in unterschiedlichen Zyklen befinden: in der Wachstumphase (dauert ca. 3-7 Jahre und betrifft im Schnitt 85 % der Haare), in der Ruhephase (ca. 3 Wochen, betrifft 1 %) und in der Ausfallphase, in der bereits ein neues Haar heranwächst und das alte irgendwann „losgelassen“ wird (ca. 3 Monate, etwa 14 %).

Von Haarausfall spricht man erst, wenn wir über längere Zeit hinweg mehr als 100 Haare täglich verlieren. Dabei gibt es unterschiedliche Formen und auch Gründe dafür, etwa:

  • Diffuser Haarausfall: Die Haare werden, verteilt über den ganzen Kopf, immer weniger. Ursache können z.B. Nährstoffmangel, Stress, Hormonschwankungen, Schilddrüsenerkrankungen oder Infektionen sein.
  • Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata): Hier bilden sich kreisförmige kahle Stellen zwischen normal wachsendem Haar. Ursache ist ein rätselhafter Angriff des Immunsystems auf die Haarwurzeln. Dabei werden diese nur vorübergehend „ausgeschaltet“ oder dauerhaft zerstört.
  • Androgenetischer Haarausfall: Die Haare wachsen insgesamt immer dünner nach – irgendwann gar nicht mehr. Ursache ist eine Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber männlichen Hormonen (Androgene). Durch deren Einwirkung schrumpfen die Haarwurzeln und verkümmern schließlich.

Warum ein Zinkmangel die Probleme verschärft:

  • Zink hält die Kopfhaut, in der die Haarwurzeln liegen, gesund. Das ermöglicht eine gute Versorgung mit allem, was die Wurzeln für die Haarproduktion brauchen. Auch die Haare selbst wachsen durch Zink gesund nach. Fehlt Zink, führen schädliche Einflüsse rascher zu diffusem Haarausfall.
  • Zink beruhigt zum einen überschießende Reaktionen des Immunsystems. Zum anderen schützt es die Haarwurzeln vor Entzündungen, die durch Angriffe des Immunsystems verursacht werden. Fehlt Zink, werden Haarwurzeln bei solchen Angriffen schneller zerstört und kreisrunder Haarausfall gefördert.
  • Zink hemmt im Körper die Umwandlung des männlichen Hormons Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT), das die Haarwurzeln bei erblich bedingter Empfindlichkeit verkümmern lässt. Fehlt Zink, verstärkt das die zerstörerische Wirkung von DHT und damit androgenetischen Haarausfall.

Haarausfall – was hilft gegen den Zinkmangel?
Am sichersten beheben Sie ihn mit Tabletten. Zinkorotat-POS®  über mindestens 3-6 Monate einnehmen. So ist garantiert, das Sie das Spurenelement in ausreichender Menge aufnehmen und dass es zuverlässig seine haarschützenden Funktionen erfüllen kann.

Zink gegen Haarausfall – die beste Behandlung

  1. Bei starkem Haarausfall zur Behandlung schnell zum Hautarzt gehen. Er kann die Ursachen feststellen und gezielt therapieren, etwa mit Kortison, Antibiotika, Hormonen, Haarwuchsmitteln (z.B. Finasterid, Minoxidil) oder durch Behandlung zugrunde liegender Krankheiten.
  2. Zinkmangel zunächst mit Tabletten beheben, ebenso akuten Mangel an weiteren Nährstoffen.
  3. Mit vollwertigen, vitalstoffreichen Lebensmitteln ernähren.
  4. Kopfhaut und Haare sanft pflegen. Für die Wäsche z.B. ein mildes Baby-Shampoo nehmen, nur kurz schamponieren, gründlich ausspülen. Kein Rubbeln oder heißes Föhnen, lieber an der Luft trocknen lassen. Stylingprodukte sparsam anwenden, Färbemittel ebenso. Festen Zug auf die Haarwurzeln durch straffes Festbinden der Haare, z.B. im Pferdeschwanz, vermeiden.

 

 

© inesbazdar / Fotolia

Weiterführende Links

Zinkorotat-POS®
Das starke Zink mit der Sanft-zum-Magen-Formel.
Zink Effekt 1

1. Nüchtern eingenommen.

Die Einnahme von Zinkorotat-POS® auf nüchternen Magen bewirkt, dass das Zink dem Körper voll und ganz zur Verfügung steht – ohne an Nahrungsbestandteile gebunden zu sein. Empfehlung: unzerkaut mit etwas Wasser, mindestens eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen.

Zink Effekt 2

2. Besonders verträglich.

Ein spezieller Tablettenschutzfilm macht Zinkorotat-POS® besonders gut verträglich – Er sorgt dafür, dass sich die Tablette erst im Dünndarm auflöst und schützt somit die empfindliche Magenschleimhaut. Zudem ist Zinkorotat-POS® gluten- und laktosefrei.

Zink Effekt 3

3. Effektiv verwertbar.

In Zinkorotat-POS® ist Zink als organische Zinkverbindung an die natürliche Orotsäure gebunden. Sie ermöglicht die gleichmäßige Aufnahme durch den Dünndarm in den Körper – direkt dorthin, wo Zink optimal wirken kann. Mit einer Tablette 1- bis 3-mal täglich ist Zinkorotat-POS® je nach Bedarf individuell dosierbar.