Schnupfen/Husten/Heiserkeit

Mittel gegen Schnupfen & Husten – wirksam die Beschwerden lindern

Vorbeugen ist immer noch das beste Mittel gegen Erkältungen. Doch nicht immer gelingt’s – und auf einmal fühlen sich Kopf und Atemwege schwer, dicht und wie „fremdbesetzt“ an. Sind sie schließlich auch: besetzt von Viren.

Je nach Schwere der Erkältung quälen uns Beschwerden 1-2 Wochen lang, bevor sie wieder abebben, weil das Immunsystem die Besetzer vernichtet hat. Damit Sie den Alltag mit einem Infekt besser überstehen, gibt es viele gute Rezepte und Helfer aus der Naturheilkunde, die Symptome lindern und den Heilungsprozess unterstützen.

Manche sind aufwendiger, andere ganz einfach über moderne Präparate anzuwenden. Manche wirken nur gegen spezielle Beschwerden, andere positiv auf den gesamten Krankheitsverlauf. Zu letzteren gehört z.B. Zink, das den Körper insgesamt stärkt. Bei Zinkmangel können viele Symptome ausufern, weil das Immunsystems rasch in die Knie geht. Lassen Sie es nicht soweit kommen!

Mittel gegen Schnupfen & Erkältung – damit die Symptome nicht ausufern

Wenn die Nase verstopft ist, der Hals schmerzt, die Stimme krächzt oder die Brust vom vielen Husten weh tut, sind wirksame Hilfen gefragt. Hier finden Sie bewährte Mittel gegen einzelne Beschwerden:

Was hilft gegen Schnupfen?

  • 2 Liter Flüssigkeit am Tag trinken.
  • Mithilfe einer Nasendusche die Nase mit Salzwasser spülen.
  • Mit Meerwasserspray oder hyaluronhaltigen Sprays die Nase befeuchten.
  • Nase regelmäßig putzen, aber allzu kräftiges Schneuzen vermeiden. Es kann die Viren hoch in die Nasennebenhöhlen drücken.
  • Durch Inhalieren von heißem Dampf die Nase befreien. Zusätze wie Kamille wirken reizlindernd bei wunder Nase, ätherische Öle (auch in fertigen Erkältungssalben) schleimlösend.
  • Nur wenn die Nase völlig dicht ist und Sie dadurch z.B. nicht schlafen können, abschwellende Nasentropfen einsetzen.
    Wichtig aber: Höchstens 5-7 Tage anwenden, sonst nimmt die Nasenschleimhaut Schaden.

Was hilft gegen Husten?

  • Bei trockenem Husten viel trinken, um die Schleimbildung anzuregen. Hustenblocker nur dann einsetzen, wenn Sie z.B. die ganze Nacht hindurch „bellen“ und dadurch kein Auge zukriegen, sonst nicht. Quälenden Hustenreiz lindern Tropfen, Säfte oder Kapseln mit Wirkstoffen aus z.B. Spitzwegerich, Efeu oder Thymian.
  • Um zähen Schleim zu verflüssigen und das Abhusten zu fördern, schleimlösende Mittel inhalieren, Salben mit ätherischen Ölen über Nacht auf Brust und Rücken auftragen – eventuell mit Wickel zum Wärmen drüber, Präparate mit Wirkstoffen wie z.B. Cineol, Myrtol oder aus Pflanzen wie Efeu, Thymian und Eukalyptus einnehmen. Für Kinder gut geeignet zum Einrühren ins Getränk ist Fenchelhonig.
  • Mit Heilkräutertees die Schleimhaut-Reizung beruhigen.

Was hilft gegen Heiserkeit und Halsweh?

  • Den Hals gut „schmieren“ – durch heiße Milch mit Honig, warmen Tee, mit Salbei-Bonbons oder Salz-Pastillen.

Was hilft gegen Ohrenschmerzen?

  • „Zwiebelsäckchen“ mehrmals am Tag oder über Nacht aufs Ohr legen und fixieren.
  • Schon frühzeitig pflanzliche Tropfen aus Echinacea, Schwarzem Holunder, kanadischer Blutwurzel und Kamille nehmen.

Mittel gegen Schnupfen, Husten, Heiserkeit: Kampf den Viren!

Folgende Mittel helfen gleich gegen mehrere Symptome, da sie dem Körper in seiner Gesamtheit gut tun:

Viel Zink und Vitamin C aufnehmen. Beide bringen das Immunsystem auf Trab und erhöhen seine Leistungsfähigkeit.

  • Wer eine Erkältung nach der nächsten bekommt, leidet z.B. häufig unter Zinkmangel. Dann kann eine mehrwöchige Kur mit 2-3 Tabletten Zinkorotat-POS®  helfen, die Zinkspeicher aufzufüllen, um wieder fit zu werden.
  • Reichhaltige Vitamin-C-Quellen sind Acerolakirschen – verarbeitet z.B. in Lutschtabletten – und Sanddornsaft.

Hühnersuppe essen bzw. trinken.

  • Die aufsteigenden Dämpfe lösen festsitzenden Schleim, stärken die Widerstandskräfte und wirken bei Erkältungskrankheiten rundum heilsam.

Holunderbeersaft trinken oder als Suppe zubereiten.

  • Seine wertvollen Inhaltsstoffe wirken gegen Viren und unterstützen die Bildung von Abwehrzellen, sodass Sie Infekte schneller überwinden.

 

 

© Dirima / Fotolia

Weiterführende Links

Zinkorotat-POS®
Das starke Zink mit der Sanft-zum-Magen-Formel.
Zink Effekt 1

1. Nüchtern eingenommen.

Die Einnahme von Zinkorotat-POS® auf nüchternen Magen bewirkt, dass das Zink dem Körper voll und ganz zur Verfügung steht – ohne an Nahrungsbestandteile gebunden zu sein. Empfehlung: unzerkaut mit etwas Wasser, mindestens eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen.

Zink Effekt 2

2. Besonders verträglich.

Ein spezieller Tablettenschutzfilm macht Zinkorotat-POS® besonders gut verträglich – Er sorgt dafür, dass sich die Tablette erst im Dünndarm auflöst und schützt somit die empfindliche Magenschleimhaut. Zudem ist Zinkorotat-POS® gluten- und laktosefrei.

Zink Effekt 3

3. Effektiv verwertbar.

In Zinkorotat-POS® ist Zink als organische Zinkverbindung an die natürliche Orotsäure gebunden. Sie ermöglicht die gleichmäßige Aufnahme durch den Dünndarm in den Körper – direkt dorthin, wo Zink optimal wirken kann. Mit einer Tablette 1- bis 3-mal täglich ist Zinkorotat-POS® je nach Bedarf individuell dosierbar.