Grippe/Influenza

Grippe vorbeugen – ein guter Schutz ist wichtig!

Sie ist das Angstgespenst in jeder Wintersaison: die echte Grippe, auch „Influenza“ genannt. Ihre Erregerviren sind winzig, messen nur 15-300 Nanometer (1 Nanometer ist ein Millionstel Millimeter!). Doch ihre Wirkung kann verheerend sein, vor allem bei älteren und geschwächten Personen. Jedes Jahr sterben allein in Deutschland bis zu 10.000 Menschen an Grippe.

Die Influenza ist kein grippaler Infekt, den der Volksmund ebenfalls oft Grippe nennt. Während eine schwere Erkältung langsam beginnt, z.B. mit Schnupfen und Halsweh, setzt die „echte“ Grippe schlagartig ein: Von einer Minute auf die andere sind Sie schwer krank, haben hohes Fieber (39-40 Grad), Schüttelfrost, heftige Kopf- und Gliederschmerzen, Brennen im Rachen und schlimmen Reizhusten.

Vorbeugen ist das A und O. Dazu gehört natürlich, das Immunsystem fit zu halten und alles Schwächende zu vermeiden, z.B. eine ungesunde Lebensweise, einen Zinkmangel oder Vitamindefizite. Doch das allein reicht noch nicht. Wichtig sind auch Impfstoffe und achtsame Hygiene.

Grippe vorbeugen – mit Impfung, Stärkung und gezielter Hygiene

Grippe-Wellen kommen meist ab Anfang Dezember nach Europa. Da sich Grippeviren durch Tröpfchen in der Luft – sogar über Klimaanlagen – verbreiten, ist die Krankheit hoch ansteckend und greift schnell epidemieartig um sich. Auch auf viel benutzten Gegenständen überleben die Viren oft tagelang, auf Geldscheinen sogar bis zu zwei Wochen!

Gefahr von Grippe – was tun?

  1. Der sicherste Schutz ist die Impfung. Damit lässt sich die Zahl der Todesfälle um mindestens die Hälfte senken, schätzen Mediziner. Ratsam ist sie vor allem für Risikopatienten, bei denen eine Grippe besonders schwer verlaufen oder eine lebensgefährliche Lungenentzündung nach sich ziehen könnte: Senioren ab 60, Menschen mit Herz- und Kreislaufkrankheiten, Diabetes, Allergien, Asthma, chronischer Bronchitis, Leber- oder Nierenschwäche und Schwangere. Auch wer beruflich viel Kontakt mit anderen hat, wie z.B. Erzieher, Kassierer, Klinik- oder Heimmitarbeiter, sollte sich impfen lassen.
  2. Halten Sie Ihren Körper fit und stark. Ein schlagkräftiges Immunsystem kann auch Grippeviren abwehren. So stecken sich jedes Jahr geschätzt rund 10-20 Prozent der Deutschen mit Grippe an, doch nicht jeder erkrankt daran. Und sollte es doch passieren, ist die Körperabwehr in höchstem Maße gefordert, die gefährlichen Erreger niederzukämpfen. Tipp: Unbedingt einem Zinkmangel vorbeugen, denn der schwächt das Immunsystem. Bei erhöhter Ansteckungsgefahr können 6-18 mg Zink täglich (das sind 1-3 Tabletten Zinkorotat-POS® ) die regelmäßige Zufuhr sichern.

Weitere Tipps zur Rundum-Stärkung des Immunsystems finden Sie hier. Mehr…

  1. Durch gezielte Hygiene Ansteckungsgefahr minimieren:
    • So oft wie möglich die Hände, auch Fingerspitzen und -zwischenräume, gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen. Für unterwegs Handreinigungsgel mitnehmen.
    • In Bus und Bahn einen Schal über Mund und Nase legen. Das blockt Viren ab, falls Sie angeniest oder angehustet werden.
    • Unterwegs Handschuhe tragen. So gelangen Viren von Türklinken, Treppengeländern, Lichtschaltern, Haltegriffen, Bankautomaten oder Geld nicht so leicht auf die Hände.
    • Achten Sie bewusst darauf, sich nicht mit den Fingern an Nase, Mund oder Augen zu fassen – das sind die Eintrittspforten für die Viren in den Körper.

Grippe vorbeugen – und was, wenn es doch passiert?

Wenn Sie die Grippe bekommen, müssen Sie sofort ins Bett. Die Krankheit dauert mindestens 2 Wochen und muss sorgfältig auskuriert werden.

Grippe-Behandlung

  • Rufen Sie gleich einen Arzt. Der kann Ihnen einen Virenblocker (Wirkstoff z.B. Oseltamivir) verschreiben, um die Viren im Körper an der Vermehrung zu hindern. Das muss aber innerhalb der ersten 2 Tage passieren, sonst wirkt das Mittel nicht mehr.
  • Fieber nicht unterdrücken. Es ist eine wirksame Waffe des Immunsystems gegen Viren. Nur wenn es über 39,5 Grad ansteigt, mit Wadenwickeln zeitweise senken.
  • Mindestens 3 Tage strikte Bettruhe halten! So kann das Immunsystem ungestört ganze Arbeit leisten.
    Wohltuend: Die entzündete Schleimhaut in den Atemwegen durch Inhalieren oder Gurgeln mit Kamille- und Salzlösungen beruhigen, heißen Tee trinken und sich schonen.

 

 

© leszekglasner / Fotolia

Weiterführende Links

Zinkorotat-POS®
Das starke Zink mit der Sanft-zum-Magen-Formel.
Zink Effekt 1

1. Nüchtern eingenommen.

Die Einnahme von Zinkorotat-POS® auf nüchternen Magen bewirkt, dass das Zink dem Körper voll und ganz zur Verfügung steht – ohne an Nahrungsbestandteile gebunden zu sein. Empfehlung: unzerkaut mit etwas Wasser, mindestens eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen.

Zink Effekt 2

2. Besonders verträglich.

Ein spezieller Tablettenschutzfilm macht Zinkorotat-POS® besonders gut verträglich – Er sorgt dafür, dass sich die Tablette erst im Dünndarm auflöst und schützt somit die empfindliche Magenschleimhaut. Zudem ist Zinkorotat-POS® gluten- und laktosefrei.

Zink Effekt 3

3. Effektiv verwertbar.

In Zinkorotat-POS® ist Zink als organische Zinkverbindung an die natürliche Orotsäure gebunden. Sie ermöglicht die gleichmäßige Aufnahme durch den Dünndarm in den Körper – direkt dorthin, wo Zink optimal wirken kann. Mit einer Tablette 1- bis 3-mal täglich ist Zinkorotat-POS® je nach Bedarf individuell dosierbar.